Schlagwort-Archiv: windows

XBMC 12.3 Frodo Bugfix Relase

Problem:
Die letzte unter Windows XP installierbare, offizielle XBMC-Version ist v12.2 Frodo. Die Entwicklung scheint sich auf den Nachfolger „Gotham“ zu konzentrieren, Versionen >13.0 Alpha 6 verweigern aber die Installation unter XP und setzen zwingend Vista oder höher voraus. Näheres siehe XMBC Blog-Post.

Lösung:
Es wird noch an einem Bugfix-Relase Frodo 12.3 gearbeitet. Bereits die Test-Builds von Nov/Dez 13 zeigen Optimierungen wie eine verringerte CPU-Last im Idle sowie eine verbesserte Stabilität. Auf meinem System mit AMD Radeon-Grafikkarte konnte ich zudem eine deutliche Verbesserung bzgl. ruckelnder Video-Ausgabe beobachten.

Aktuelle Builds sind jeweils unter http://mirrors.xbmc.org/test-builds/win32/ zu finden und sind an der Bezeichnung …-Frodo.exe im Dateinamen zu erkennen.

Weitere Infos im entsprechenden XBMC Forum-Thread.

Guake Style Terminal für Windows

Problem:
Unter Gnome habe ich den Guake Terminal-Emulator schätzen gelernt, der sich per Hotkey über die GUI blenden lässt, ohne ein extra Terminal aufzurufen oder die Konsole wechseln zu müssen. Unter Windows wäre sowas auch ganz praktisch…

Lösung:
Tatsächlich hat ein findiger Entwickler unter Sourceforge ein Pendant names „Windows Quake Style Console“ veröffentlicht. Das Projekt ist zwar leider schon abgekündigt, aber die letzte Version ist brauchbar und zu finden unter:

http://sourceforge.net/projects/winqconsole/

Hint:
Obwohl F12 unter Windows nicht belegt ist wird er von WQSC nicht als Hotkey akzeptiert und die Standardbelegung Win+Tilde funktioniert in einem deutschsprachigen System nicht. Als Alternativen bieten sich F7 und F9 an.

svchost.exe 100% CPU bei Windows XP Update

Problem:
Ich habe 3 Rechner mit WinXP SP3 Slipstream neuinstalliert. Leider ist es über den IE6 nicht möglich, die ausstehenden MS Updates einzuspielen da das System mit der svchost.exe auf 100% Auslastung hängt.

Ich habe einige Dinge ausprobiert, im Internet finden sich haufenweise Beschreibungen des Fehlers, welcher wohl im Jahr 2011 unter XP SP2 schon aufgetreten ist. Dementsprechend sind die Lösungen auch nicht praktikabel, da die vorgeschlagenen Patches schon in SP3 integriert sind.

Am 3. Tag habe ich dann mal nebenbei die Lösung für das Problem gefunden – endlich!! =)

Wichtig: svchost.exe kann 100% Auslastung verursachen, das ist prinzipiell kein Fehler und „muss so sein“!
Wenn aber nach 12 Stunden keine Veränderung zu sehen ist, dann kann nachfolgendes hilfreich sein.

Workaround:
2 manuell-installierte Dinge haben die Lage entspannt und endlich Windows Updates ermöglicht.

1. Installieren der aktuellen Root Zertifikate von Microsoft
http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=38918

2. Installieren des Internet Explorers 8
http://www.microsoft.com/de-de/download/internet-explorer-8-details.aspx

Nach einem Neustart sollte das Windows Update Tool wieder Ergebnisse liefern!

Apache Rewrite Cheatsheet

Hier eine Auflistung sinniger und unsinniger Weiterleitungsregeln
Zu fehlerfreien Nutzung ist ein Grundwissen über Webserver Statuscodes (nach RFC 2616) nötig. Nachfolgende wichtige sind auf der Seite http://www.debianhelp.co.uk/errorcodes.htm zu finden. Auch auf Wikipedia findet sich eine detailierte Auflistung aller Codes.

Error code categories

Successful Client Requests:
200 OK
201 Created
202 Accepted
203 Non-Authorative Information
204 No Content
205 Reset Content
206 Partial Content

Client Request Redirected:
300 Multiple Choices
301 Moved Permanently
302 Moved Temporarily
303 See Other
304 Not Modified
305 Use Proxy

Client Request Errors:
400 Bad Request
401 Authorization Required
402 Payment Required (not used yet)
403 Forbidden
404 Not Found
405 Method Not Allowed
406 Not Acceptable (encoding)
407 Proxy Authentication Required
408 Request Timed Out
409 Conflicting Request
410 Gone
411 Content Length Required
412 Precondition Failed
413 Request Entity Too Long
414 Request URI Too Long
415 Unsupported Media Type

Server Errors:
500 Internal Server Error
501 Not Implemented
502 Bad Gateway
503 Service Unavailable
504 Gateway Timeout
505 HTTP Version Not Supported

1. Einfache, permanente Weiterleitung (Status 301) an eine andere Adresse (kein DocumentRoot im Vhost notwendig!)

Redirect permanent / https://www.anderedomain.de/

2. URL Umschreibung zur Kanonisierung (SEO)

RewriteCond %{HTTP_HOST} !^www.kommuniziertedomain.de
RewriteRule (.*) http://www.kommuniziertedomain.de%{REQUEST_URI} [R=301,QSA,L]

3. URL immer auf https umschreiben

RewriteCond %{HTTPS} off
RewriteRule (.*)$ https://www.meinedomain.de%{REQUEST_URI} [R=301,QSA,L]

Windows PowerShell

Sammlung von Befehlen für die Windows PowerShell (nachfolgend PS genannt), sofern bekannt mit Angabe ab welcher PS-Version der Befehl verfügbar ist.

PS Version herausfinden

$PSVersionTable
  • ab PS 2.0
  • entscheidend ist der Wert für PSVersion
  • mehr Details:
$PsVersionTable.PSVersion

 

PS Remote-Verwaltung

Enable-PSRemoting -force
Disable-PSRemoting -force
  • ab PS 2.0

 

Netzwerkkarten-Konfiguration

Get-NetAdapter
  • NICs des Systems anzeigen
Get-NetAdapterAdvancedProperty -Name "Name der NIC"
  • erweiterte Eigenschaften der Netzwerkkarte anzeigen
Disable-NetAdapterVmq –Name "Name der NIC"
  • Virtual Machine Queue (VMQ) deaktivieren (wichtig auf Hyper-V Hostservern mit BroadCom-NIC)
New-NetlbfoTeam
  • Teaming von zwei oder mehr NICs konfigurieren
Set-NetlbfoTeam
  • Eigenschaften des NIC-Teams konfigurieren
Set-NetLbfoTeam -LoadBalancingAlgorithm HyperVPort
  • LoadBalancing für Hyper-V optimieren (sollte auf Hyper-V Hostservern gemacht werden)
Get-NetlbfoTeam
  • Eigenschaften des NIC-Teams abrufen (Status sollte auf „Up“ stehen. „Degraded“ bedeutet dass eine NIC keine Verbindung hat, „Down“ bedeutet dass keine NIC eine Verbindung hat)
Remove-NetlbfoTeam

NIC-Team entfernen

  • ab PS 3.0 / Windows Server 2012

 

ISO oder virtuelle Festplatte (VHD-Format) mounten

Mount-DiskImage -ImagePath 
Dismount-DiskImage -ImagePath 
  • ab PS 3.0 / nur Windows 8 + Server 2012
  • als Mountpunkt wird der nächste freie Laufwerksbuchstabe verwendet.

 

Geplante Tasks

Get-ScheduledTask
New-ScheduledTask
New-ScheduledTaskTrigger
Register-ScheduledTask
Unregister-ScheduledTask
Set-ScheduledTask
Start-ScheduledTask
Disable-ScheduledTask
  • ab PS 3.0 / nur Windows 8 + Server 2012

Virtuelle Datenträger (VHD/VHDX)

Test-VHD
  • VHD auf Fehler prüfen die sie unbenutzbar machen würden
Convert-VHD
  • VHD in VHDX konvertieren oder
  • fixe VHD(X) in dynamische VHD(X) konvertieren
  • nur offline möglich, es wird immer eine neue Datei erstellt
Resize-VHD -ToMinimumSize
  • VHDX-Datei auf Minimalgröße verkleinern (geht nicht mit VHD-Dateien)
  • nur offline möglich
  • auch Vergrößerung möglich, z.B. mit dem Argument -SizeBytes 1TB
Optimize-VHD -path E:VMsVM.vhd
  • VHD(X)-Datei „optimieren“ = komprimieren
  • nur offline möglich
Mount-VHD -path
Dismount-VHD -path
  • VHD zum Zugriff einbinden/auswerfen
  • ab PS 3.0 / nur Windows 8 + Server 2012 

Optische Datenrettung unter Windows

Bezugnehmend auf Optische Datenrettung unter Linux hier das Äquivalent aus der Windows-Welt.

Problem:

Ich habe mehrere CDs mit Daten. Leider sind die Datenträger in die Jahre gekommen und lassen sich nicht mehr fehlerfrei auslesen.

Lösung:

  • CLI-basiert

Hier hat sich das c’t-Tool h2cdimage bewährt. Das Tool liest optische Medien sektorweise aus und erstellt daraus ein ISO. Die Bedienung ist etwas knifflig, weil die passenden Parameter „erraten“ werden müssen, um auch das richtige Laufwerk zu treffen. Das Ganze ist aber im entsprechenden Readme.txt so gut erklärt, dass es hier nicht im Detail erläutert werden muss.

  • GUI-basiert

Wer lieber ein GUI-basiertes Tool einsetzt, dem sei Roadkil’s Unstoppable Copier empfohlen. Das Tool kopiert auf Dateisystem-Ebene, lässt sich dabei aber nicht durch Lesefehler beirren wie die Windows-Bordmittel. Bedienung selbsterklärend. Die Standard-Settings können beibehalten werden, zusätzlich empfehlen sich die Optionen „Unbeschädigte Dateien zuerst“ und „Logdatei aktivieren“, so lässt sich später nachvollziehen welche Dateien evtl. ausgelassen wurden. Desweiteren sollten die „Maximalen Wiederholungen“ auf einen sinnvollen Wert (z.B. 10) begrenzt werden. Mittels „Überspringen“-Button kann man zur Laufzeit problematische Dateien überspringen, falls sich der Auslesevorgang zu sehr in die Länge zieht.

Viel Erfolg!

MySQL innodb_file_per_table Setting

MySQL Server speichern in der Default Einstellung den Content von InnoDB Datenbanken in einer einzigen Datei, dem sogenannten „System Tablespace“. Hat man also 5 Datenbanken mit je knapp 100 GB hat man schnell eine 600 GB große Datei vorliegen. o.O

In künftigen Versionen von MySQL (>5.6) soll die Defaulteinstellung geändert werden und entsprechend pro Tabelle eine Datei mit Index geführt werden. Für Administrative Dinge sicherlich von Vorteil. Aber Achtung: Bei vielen Tabellen ergibt das eine stattliche Anzahl File-Handles. Diese müssten unter Umständen erhöht werden (Thema „ulimit“).

Hier wird das kurz und knapp erklärt.
http://dev.mysql.com/doc/refman/5.5/en/glossary.html#glos_system_tablespace

Ich stelle jetzt auf multi-tablespaces um!
http://dev.mysql.com/doc/refman/5.5/en/innodb-multiple-tablespaces.html

Wichtig auch der Hinweis, dass die Datei ibdata nicht im Verhältnis zu den gelöschten Datensätzen schrumpft.
http://www.schmut.com/howto/shrinking-ibdata
http://dba.stackexchange.com/questions/13614/ibdata-usage-and-recommendations

NI USB Latenzschwankungen Soundaussetzer

Problem:
Ein Windowsrechner mit Traktor 2.x und passender USB Soundkarte hat unregelmäßig – regelmäßig Aussetzer beim Abspielen von Songs. Manchmal ist der Sound auch schlecht/kratzig.

Lösung:
Mit dem Latenzchecker von thesyscon die Werte anschauen und nach Bedarf im Gerätemanager Devices deaktivieren um evtl. IRQ Doppelbelegung, welche oft zu erhöhter Latenz führt, zu verhindern und somit letztlich die Soundausgabe zu stabilisieren.

LatencyMon sollte zusätzlich noch genutzt werden

Beim letzten System hat es zum Beispiel genügt, die WLAN Karte zu deaktivieren, um die Real-time Latenz zu stabilisieren.

Weitere Tips um die Latenz zu stabilisieren finden sich auch bei Native Instruments